Schattige Plätzchen - Mein Papa hat PTBS

Kinder von traumatisierten Soldaten sind häufig mit der Situation überfordert und werden ebenfalls stark psychisch belastet. Das Kinderbuch „Schattige Plätzchen – mein Papa hat PTBS!“ soll betroffenen Kindern helfen die Situation zu verstehen und Ängste, sowie aufkommende Schuldgefühle abzubauen.

„Mein Papa ist ein superstarker Soldat! In einem fremden Land bewacht er Straßen und Schulen… Einmal ist mein Papa früher zurück gekommen als geplant… Wir haben uns riesig gefreut!... Nur Mister Twister hat sich gefürchtet. Irgendwas war anders als sonst.“

So fängt die Geschichte in dem Buch „Schattige Plätzchen – Mein Papa hat PTBS!“ an. Das Kinderbuch soll den therapeutischen Prozess von betroffenen Soldaten in der Therapie unterstützen.

Die Familien der Betroffenen können von den therapeutischen Fortschritten nur dann profitieren, wenn Sie in den Wandlungsprozess einbezogen werden. Sie lernen zu verstehen, welche Anzeichen bei einer einsatzbedingten psychischen Erkrankung vorkommen und wie sich diese im Alltag ausdrücken. Dieses kann für die Angehörigen eine große Entlastung darstellen, von der dann auch der Betroffene profitiert.

"Schattige Plätzchen – Mein Papa hat PTBS!“ von Autorin Kathrin Schocke und Illustratorin Lilli L´Arronge ist aus einem gemeinsamen Projekt der Evangelischen Militärseelsorge und dem Psychotraumazentrum der Bundeswehr am Bundeswehrkrankenhaus Berlin entstanden und möchte betroffenen Familien und deren Kindern helfen, in schwerer Zeit Worte zu finden, die Ängste zu mindern, Verständnis zu wecken und Schuldgefühle abzubauen.

Das Kinderbuch „Schattige Plätzchen – Mein Papa hat PTBS!“ ist über die Evangelischen Militärpfarrämter in den Standorten kostenlos für Betroffene und deren Familien erhältlich.