Internationale Projekte

Im Bereich der internationalen Zusammenarbeit beteiligt sich unser Haus an zahlreichen militärischen Projekten. Unser Krankenhaus führt im militärischen Bereich zahlreiche internationale Projekte vor allem mit Staaten durch, die nicht der NATO angehören, aber eine Mitgliedschaft anstreben. Neben Informationsbesuchen von Sanitätspersonal anderer Streitkräfte, leisten auch Militärärzte anderer Nationen in unserem Krankenhaus ihren Dienst, um das deutsche Gesundheitswesen näher kennen zu lernen. Darüber hinaus beteiligt sich medizinisches Personal unseres Hauses kontinuierlich an den Auslandseinsätzen der Bundeswehr.

Gegenseitiger Informationsaustausch

In unregelmäßigen Abständen besuchen Militärs von Nicht-NATO-Staaten unser Krankenhaus, um sich darüber zu informieren, wie die unterschiedlichen Sanitätsdienste funktionieren und die Abläufe in einem deutschen Militärkrankenhaus organisiert sind. Denn nach wie vor gilt das deutsche Gesundheitswesen als qualitativ hochwertig und sehr effizient. Zumeist planen unsere Gäste den Aufbau von eigenen Militärkrankenhäusern und holen sich hier Informationen. Im Gegenzug besuchen wir die Heimatländer unserer Gäste, informieren uns über den derzeitigen medizinischen Versorgungsstand, bewerten diesen und geben Hinweise zur Verbesserung.

Militärische Ausbildungshilfe

Militärische Ausbildungshilfe bedeutet Personalaustausch von Ärzten. Nach einer Sprachausbildung werden Ärzte anderer Nationen bei uns im täglichen Krankenhausbetrieb eingesetzt. So profitieren wir einerseits von deren Fachkompetenz, andererseits sollen so die Streitkräfte vor allem von ost- und südeuropäischen Staaten an die NATO-Standards herangeführt werden. Bei uns insbesondere im medizinischen Bereich.

Auslandseinsätze der Bundeswehr

Wie alle Soldaten, ausgenommen Wehrpflichtige, beteiligt sich auch das medizinische Personal unseres Hauses an den Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Begonnen hat das Engagement 1992 mit dem UN-Einsatz in Kambodscha.

Bis heute waren oder sind Soldaten des zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr auch in Afghanistan, Georgien, Usbekistan, Bosnien, Dschibuti und im Kosovo im Einsatz. Aber auch von Berlin aus unterstützen wir unsere Mediziner im Einsatz. Mittels moderner telemedizinischer Arbeitsplätze können unsere Ärzte bei schwierigen Fällen beratend tätig werden, beispielsweise bei der Auswertung von Röntgenbildern.