Gelenk-Rekonstruktive und Kniechirurgie

Akute Verletzungen des Kniegelenks sind ein häufiges Ereignis bei Sportunfällen. Auch Folgezustände dieser Verletzungen führen häufig zu schmerzhaften Symptomen und Funktionseinschränkungen. Angeborene oder im Laufes des Lebens auftretende Fehlstellungen der Beinachse sind ebenso häufige Ursache für schmerzhafte und zunehmende alltags-behindernde Erscheinungen, hierbei kommt es bei unphysiologischen Druckbelastungen der knorpelbesetzten Gelenkflächen zum verfrühten Gelenkverschleiß (Arthrose ).

Wir haben uns spezialisiert auf die gelenkerhaltende (rekonstruktive) Chirurgie von akuten (Sport-) Verletzungen oder Folgezuständen von Kniegelenkstraumata, z. B. Instabilitäten, spezialisiert die zu einem verfrühten Verschleiß des Gelenkes führen können. Bei Fehlstellungen der Beinachsen (X- oder O-Bein) können wir über einen operativen Eingriff eine physiologische Stellung und Rotation rekonstruieren .

Ziel der gelenkerhaltenden- oder- rekonstruktiven Kniechirurgie ist es, die anatomischen Verhältnisse und die Stabilität des Kniegelenks nach einer Verletzung oder einer Achsfehlstellung bestmöglich wiederherzustellen um somit den Verschleiß der knorpeligen Gelenkflächen zu verhindern oder zu verlangsamen.

Unser erfahrenes Team bietet Ihnen das gesamte Spektrum der operativen Verfahren mit überwiegend minimalinvasiven oder arthroskopischen aber auch konventionellen Zugängen an .

In Rahmen unserer Spezialsprechstunde Kniechirurgie beraten wir Sie nach einer sorgfältigen Untersuchung und Sichtung ggf. bereits vorhandener Röntgendiagnostik gerne über Art und Prognose erlittener Verletzungen oder Zustände fortschreitenden Gelenkverschleißes und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam eine operative - oder auch nichtoperative-Behandlungsstrategie.

Rekonstruktive Operationen am Kniegelenk

Am Meniskus:

  • Mensikus-Chirurgie (und Wiederherstellung)
    • sparsame Teilentfernung
    • Wiederherstellung (Repair)

Am Gelenkknorpel:

  • Pridie-Technik (Regenerationsinduzierende Bohrung)
  • Mosaik-Plastik
  • Knorpel-Transplantation (ACT Autologe Chondrozyten Transplantation)

AmBandapparat

  • Ersatz des vorderen Kreuzbands (STG- und BTB-Technik)
  • Ersatz des hinteren Kreuzbands
  • Revisions-Kreuzbandchirurgie (ggf. mit Verfahrenswechsel)
  • Außen- und Innenbandrekonstruktion
  • Therapie bei rezidvierender Patellaluxation Umstellungen der Kniescheibenführung (Tuberositas-Versatz) MPFL-Plastik

Am Knochen:

  • Beinachsenbegradigungen (Umstellungsosteotomie) am Oberschenkel und Schienbein
  • Auffüllungen knöcherner Defekte
  • Entfernung von Knochenausziehungen (z.B. Morbus Osgood-Schlatter)

In einem thematisch fließendem Übergang zu unserer Spezialisierung auf Kniegelenksersatz (Endoprothetik) beraten wir Sie gerne zu der Notwendigkeit eine teil-oder Totalprothese der Kniegelenksoberfläche, sollte ein rekonstruktiver Eingriff am Kniegelenk durch zu weit fortgeschritten Verschleißerscheinungen nicht mehr sinnvoll oder technisch möglich sein.

Für die Vorstellung in der Sprechstunde Kniechirurgie benötigen wir folgende Unterlagen :

  • die Überweisung Ihres niedergelassenen Arztes
  • ihre Krankenversicherungskarte
  • aktuelle Röntgendiagnostik ( z.B. Röntgenbilder, MRT, CT)
  • Unterlagen zu Vor- und Nebenerkrankungen oder kniegbezogenen Voroperationen

Über unsere Gutachtenstelle führen wir fachärztliche Gutachten zu allen unfallchirurgischen und orthopädischen Fragestellungen durch.