Informationen von A - Z

Ärztliche Versorgung

Für Ihre unmittelbare Behandlung ist der Stationsarzt zuständig. Er stellt den für Ihre Genesung notwendigen Plan für die Diagnostik und Therapie unter der Aufsicht des leitenden Arztes auf. Vom Arzt werden auch alle Hilfsmittel verordnet, die Sie benötigen. Nehmen Sie deshalb bitte keine zusätzlichen Medikamente selbstständig ein.

Nutzen Sie die tägliche Visite dazu, über Ihr Befinden Auskunft zu geben und sich über Untersuchungen, diagnostische Eingriffe und Operationen, sowie über die Wirkungsweise verordneter Medikamente zu informieren.

Denken Sie bitte daran, dass Ihre Bereitschaft zur Befolgung der ärztlichen Anordnungen für die erfolgreiche Behandlung Ihrer Erkrankung eine wichtige Voraussetzung ist.

Jeder Arzt hat die Pflicht, Sie vor Operationen sowie diagnostischen und medizinischen Behandlungsmaßnahmen umfassend aufzuklären. In einigen Fällen benötigen wie Ihre gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Einwilligung. Für eine Operation muss eine durch seine Unterschrift beglaubigte Einverständniserklärung des Patienten oder eines Angehörigen vorliegen.

Alkohol und Nikotin

Der Konsum von Alkohol und Nikotin beeinträchtigt erheblich den Prozess Ihrer Genesung. Mit Rücksicht auf Ihre Mitpatienten und aufgrund der Brandgefahr bitten wir Sie in aller Deutlichkeit, nur in den ausgewiesenen Raucherzimmern zu rauchen oder es ganz zu unterlassen. Sollten Sie dennoch nicht darauf verzichten wollen, bitten wir Sie, in unserem Park die Raucherinsel oder den Raucherraum aufzusuchen.

Der Genuss von Alkohol ist in unserem Hause untersagt.

Gesund werden und Alkohol oder Nikotin passen nicht zusammen!

Bekleidung

Für den Aufenthalt im Krankenhaus benötigen Sie die üblichen Toilettenartikel einschließlich Handtücher sowie Nachtwäsche, Bademantel, Hausschuhe und Freizeitanzug.

Die Krankenzimmer sollten nicht im Nachthemd/Schlafanzug verlassen werden. Von Soldaten ist bei Verlassen des Krankenzimmers ein Trainingsanzug, die Uniform oder Zivilkleidung zu tragen. Dies gilt auch beim Verlassen des Krankenhausgeländes.

Besucher/ Besuchszeiten

Feste Besuchszeiten zwischen 14.00 und 19.00 Uhr sollen dem notwendigen ausgewogenen Verhältnis von Abwechslung und Ruhezeiten dienen. Sie sind für das gesamte Krankenhaus festgelegt und vom Personal Ihrer Station zu erfragen.

Der Besuch von Angehörigen und Freunden kann Ihnen den Aufenthalt bei uns sicher erleichtern. Bitten Sie Ihre Besucher ruhig um entsprechende Rücksichtnahme auf Ihren Gesundheitszustand. Problemdiskussionen und zu viele Besuche auf einmal können Ihr Befinden und das Ihrer Mitpatienten beeinträchtigen. Über den Besuch von Kindern informieren Sie sich bitte bei dem Pflegepersonal Ihrer Station.

Bei Patienten, die an einer Infektionskrankheit leiden oder auf der Intensivstation betreut werden, kann allein der Arzt über Besuche entscheiden.

Betreuungseinrichtungen

Sollte Ihr Gesundheitszustand es zulassen, können Sie mit Ihren Besuchern unseren Kiosk im Erdgeschoss besuchen. Hier können Sie Kontakte pflegen, aber auch in angenehmer Atmosphäre mit Ihren Angehörigen zusammen sein. Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte den Informationstafeln.

Bilbliothek

Unsere Bibliothek hält ein umfangreiches Angebot an Romanen, Erzählungen, Patientenratgebern und Sachliteratur bereit, das Sie während Ihres Aufenthaltes in unserem Krankenhaus kostenfrei nutzen können. Für Kurzweil sorgt eine kleine Auswahl an Hörbüchern, Zeitschriften und Spielen.
Unsere Bibliothekarin berät Sie gern individuell. Die Bibliothek befindet sich im Haus L, EG links.
Sollte es Ihnen nicht möglich sein selbst vorbei zu schauen, so teilen Sie Ihre Lesewünsche bitte dem Pflegepersonal Ihrer Station mit.

Elektrogeräte

Videorekorder, Computer und Computerspiele sind in unserem Krankenhaus nicht erwünscht. Kaffeemaschinen, Heizlüfter u.ä. Geräte dürfen aus Sicherheitsgründen nicht mit ins Krankenhaus gebracht und angeschlossen werden.

Entlassung

Die reguläre Entlassung erfolgt sobald Ihre Gesundheit wieder soweit hergestellt ist, dass Sie keiner stationären Behandlung mehr bedürfen.

Bei Patienten, die gegen ärztlichen Rat auf eine Entlassung bestehen oder das Krankenhaus eigenmächtig verlassen, kann nicht für mögliche, entstehende Folgen gehaftet werden.

Fernsehen / Radio

In allen Krankenzimmern sind Fernsehgeräte aufgestellt, deren Benutzung kostenfrei ist.

Über die Bedienungseinheit für das Fernsehgerät/ Schwesternruf ist der Rundfunkempfang möglich.

Das öffentliche Betreiben tragbarer Radiogeräte auf den Gängen und auf dem Krankenhausgelände ist untersagt.

Geld

Geldsendungen erhalten Sie bei der Zahlstelle; wenn Sie bettlägerig sind, kann Ihnen das Geld auch durch einen Bevollmächtigten am Bett ausgezahlt werden.

Haftpflicht

Leider kommen in allen Krankenhäusern immer wieder Diebstähle vor, insbesondere von Geld. Wir bitten Sie deshalb, Wertsachen und Schmuck möglichst zu Hause zu lassen, sowie Bargeld nur für den täglichen Bedarf mit ins Krankenhaus zu bringen.Geldbeträge über 25,- EUR und Wertgegenstände können bei dem Pflegepersonal in einem Wertfach deponiert werden.

Bei Diebstahl von Geld und Wertgegenständen übernimmt das Bundeswehrkrankenhaus keine Haftung.

Hausordnung

Die Hausordnung enthält Regeln, die für Ihre Gesundheit und das Zusammenleben mit Ihren Mitpatienten notwendig sind. Für Soldaten ist Sie ein Befehl.

Die Hausordnung wird Ihnen bei Ihrer Aufnahme vorgelegt. Sie bestätigen durch Ihre Unterschrift, dass Sie sie zur Kenntnis genommen haben und die enthaltenen Regeln befolgen werden.

Karten- und Glücksspiele

Karten- und Glücksspiele um Geld sind im Bundeswehrkrankenhaus nicht gestattet.

O

Besondere Hinweise der Abteilung für Zahnheilkunde, Oralchirurgie und Parodontologie

Öffnet internen Link in neuem FensterVerhaltensmaßnahmen nach Operationen

Parkplätze

Leider stehen Parkplätze für Patienten und Besucher auf dem Krankenhausgelände nur in geringem Umfang zur Verfügung, so dass Sie gebeten werden, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, sofern Ihnen das möglich ist. Selbstverständlich können Sie mit einem PKW von Angehörigen ins Krankenhaus gebracht und wieder abgeholt werden, ggf. wenden Sie sich an Ihr Abteilungsgeschäftszimmer.

Es besteht eine regelmäßige und in kurzen Zeitabständen verkehrende Busverbindung zum Krankenhaus. Die Haltestelle befindet sich direkt vor dem Krankenhauseingang.

Patientenbibliothek

Die Patientenbibliothek hält mit 6.000 Büchern ein umfangreiches Angebot an Romanen, Erzählungen, Ratgebern zu verschiedenen Krankheiten und anderer Sachliteratur bereit, das Sie während Ihres Aufenthaltes im Krankenhaus kostenfrei nutzen können.

Für Kurzweil sorgt weiterhin eine kleine Auswahl an Zeitschriften und Spielen. Unsere Bibliothekarin berät Sie gerne individuell. Auf den Stationen informiert Sie ein Aushang über die Öffnungszeiten.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterPatientenfürsprecherin

Die Patientenfürsprecherin unterstützt bei der Klärung von Problemen, prüft Anliegen und Beschwerden sowie informiert und berät zu Patientenrechten im Krankenhaus.

Park

Im Gelände des Bundeswehrkrankenhauses steht Ihnen und Ihren Besuchern ein Park zur Verfügung, der mit Ruhebänken ausgestattet ist. Wir möchten Sie bitten, dort keine „Sonnenbäder“ vorzunehmen.

Pflegerische Betreuung

Das Krankenhauspersonal ist dafür ausgebildet, Sie fachgerecht zu betreuen. Die Schwestern und Pfleger werden aber auch versuchen, Ihnen bei persönlichen Sorgen und Ängsten beizustehen und zu helfen.

Das Pflegepersonal wechselt sich im Schichtdienst ab, so dass sich verschiedene Mitarbeiter um Sie kümmern werden. Auch nachts ist immer jemand für Sie erreichbar.

Post

Ihre Privatpost wird Ihnen durch das Pflegepersonal zugestellt. Einschreiben und Wertsendungen holen Sie bitte in der Registratur im Verwaltungs- bzw. Stabsgebäude persönlich ab oder lassen sie von einem Bevollmächtigten abholen.

Zentrum für Psychiatrie und Psychotraumatologie

Öffnet internen Link in neuem FensterHinweise für Patienten des Zentrums für Psychiatrie und Psychotraumatologie

Ruhezeiten

In der Zeit von 13.00 - 14.00 Uhr ist Ruhe einzuhalten. Ab 22.00 Uhr ist für alle Patienten Bettruhe. Wir dürfen Sie bitten dann keine Radio-, Fernseh- oder anderen Tongeräte in den Krankenzimmern einzuschalten.

Schwesternrufanlage

An jedem Krankenbett befindet sich eine Schwesternrufanlage. Wird Sie betätigt, nimmt eine Pflegekraft mit Ihnen Verbindung auf.

Seelsorge und Andachtsraum

Einige von Ihnen werden erleichtert sein, hier Aufnahme gefunden zu haben. Bei anderen steht die Sorge im Vordergrund, wie es weitergehen soll.

Obwohl auf den Stationen viele um Sie bemüht sein werden, ist nicht immer Zeit und Ruhe zu einem Gespräch. Dass aber Gespräche ermutigen, klären und trösten können, haben Sie sicher auch erfahren. Die evangelische und katholische Krankenhausseelsorge bietet Ihnen während Ihres Aufenthaltes Zeit zum Gespräch.

Wenn Sie einen Besuch wünschen, wenden Sie sich an das Pflegepersonal auf Ihrer Station. Darüber hinaus steht im Haus 1.3 EG ein Andachtsraum/Raum der Stille zur Verfügung.

Sozialdienst

Ihr Krankenhausaufenthalt oder der eines/einer Angehörigen bringt unter Umständen Sorgen, Ängste und Probleme mit sich, bei deren Bewältigung und Lösung Sie vielleicht Hilfe in Anspruch nehmen möchten. Einer Ihrer möglichen Ansprechpartner ist der Sozialdienst im Bundeswehrkrankenhaus, der für alle Patienten zuständig ist - egal ob Sie Angehöriger der Bundeswehr oder ziviler Patient sind.

Telefon

Für private Telefongespräche können Sie das Telefon am Krankenbett mit einer an einem Automaten käuflichen Chipkarte aktivieren.

Wegen der Gefahr einer Störung der Funktion elektronisch gesteuerter Medizingeräte ist die Benutzung von Mobilfunktelefonen im gesamten Krankenhaus verboten.

Tiere

Tiere dürfen nicht mitgebracht werden. Das Füttern von Tieren ist im Bundeswehrkrankenhaus Berlin verboten.

Verlassen der Station bzw. des Bundeswehrkrankenhauses

Geben Sie der Stationsschwester Bescheid, wenn Sie die Station verlassen und wieder zurück sind, damit Sie jederzeit erreichbar bleiben. Ziehen Sie beim Verlassen der Station den Bademantel oder Trainingsanzug an.

Zivile Patienten dürfen das Krankenhaus nur in begründeten Ausnahmefällen und nur mit Genehmigung Ihrer Krankenkasse verlassen. Für Soldaten gelten die Regeln der Hausordnung.

Verpflegung

Ein Teil der Behandlungsmaßnahmen zur Wiederherstellung Ihrer Gesundheit ist das Essen. Halten Sie sich bitte auch an die vom Arzt verordnete Diät und haben Sie Verständnis dafür, wenn Ihre Mitpatienten andere Speisen bekommen, die Ihnen unter Umständen schmackhafter erscheinen, für Sie aber nicht verträglich sind.

Der Verkauf von Speisen und Getränken an Patienten durch auswärtige Firmen (Anlieferfirmen) ist nicht gestattet.

Zahlstelle

Die Zahlstelle befindet sich links im Erdgeschoss des Verwaltungs- bzw. Stabsgebäudes. Die Öffnungszeiten erfahren Sie vom Personal Ihrer Station.

Besondere Hinweise der Abteilung für Zahnheilkunde, Oralchirurgie und Parodontologie

Öffnet internen Link in neuem FensterVerhaltensmaßnahmen nach Operationen

Zusätzliche Hinweise für Patienten bei der Aufnahme

Das Bundeswehrkrankenhaus Berlin steht allen soldatischen und zivilen Patienten in gleichem Maße offen. Sie erfahren an der Information oder Pforte, an wen Sie sich wegen der Anmeldung wenden müssen. Bei der Aufnahme in das Bundeswehrkrankenhaus Berlin benötigen wir die vom einweisenden Arzt ausgefüllte Verordnung der Krankenhausbehandlung (Einweisungsschein). Diese sollte von Ihrer gesetzlichen Versicherung abgestempelt sein bzw. sollte eine Kostenübernahme vorliegen. Außerdem erfragen die Mitarbeiter der Aufnahme Ihre persönlichen Daten. Sie können sicher sein, dass datenschutzrechtliche Bestimmungen eingehalten werden.

Alle Mitarbeiter im Hause, die Zugang zu den uns anvertrauten Unterlagen haben, sind an die gesetzliche Schweigepflicht gebunden.

Als Mitglied einer Krankenkasse brauchen Sie sich um die Bezahlung des Krankenhausaufenthaltes nicht zu kümmern. Sobald die Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenversicherung vorliegt, sind damit die allgemeinen Krankenhausleistungen abgedeckt. Lediglich die von den Kassen erhobenen Gebühren für maximal 14 Behandlungstage im Jahr müssen von Ihnen selbst gezahlt werden.

Sind Sie nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse oder wollen zusätzlich Wahlleistungen in Anspruch nehmen, werden Ihnen die Kosten direkt durch das Bundeswehrkrankenhaus Berlin in Rechnung gestellt. In der Regel werden Ihnen diese Kosten durch Ihre private Kranken- und/oder Zusatzversicherungerstattet. Eine unmittelbare Abrechnung mit der Versicherung ist mit Einverständniserklärung des Patienten möglich. Dies gilt nicht für die Beihilfestelle u.ä.

Das Bundeswehrkrankenhaus ist bemüht, Ihnen schrittweise zusätzliche Serviceleistungen anzubieten, die Sie gegen Aufpreis in Anspruch nehmen können.

Wir bieten an:

  • Unterbringung in einem 1-Bett-Zimmer mit/ohne Sanitärzone,
  • Unterbringung in einem 2-Bett-Zimmer mit/ohne Sanitärzone,
  • Aufnahme einer Begleitperson,
  • die persönliche ärztliche Betreuung durch die leitenden Krankenhausärzte oder deren berechtigte Vertreter, sowie allen sonstigen zur Behandlung hinzugezogenen, liquidationsberechtigten Ärzten,
  • zusätzlicher Komfort (Telefon, Fernseher).

Diese Wahlleistungen beantragen Sie bitte bei der Aufnahme und schließen dort den Vertrag über die Wahlleistungen ab. Dort erhalten Sie den Behandlungsvertrag und es werden Ihnen bei der Aufnahme mit den „Allgemeinen Vertragsbedingungen“ alle notwendigen Informationen übergeben. Alle Mitarbeiter in der Aufnahme und der Verwaltung sind Ihnen gerne bei Fragen und Unklarheiten behilflich.