Auszeichnung der ehemaligen Gleichstellungsbeauftragten des Bundeswehrkrankenhauses Berlin, Frau Monika Richter, mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold

Am 17. Mai 2017 wurde Frau Monika Richter durch den Chefarzt des Bundeswehrkrankenhauses Berlin, Herrn Admiralarzt Dr. Knut Reuter, das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste um die Bundeswehr im Auftrag der Bundesministerin der Verteidigung verliehen.

Das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold ist die höchste Auszeichnung der Bundeswehr für treue Pflichterfüllung und überdurchschnittliche Leistungen, die nur in Ausnahmefällen an Zivilpersonen verliehen wird.

Frau Richter wurde von 1973 bis 1976 im damaligen VP-Krankenhaus zur Krankenschwester ausgebildet und ist diesem Haus bis heute treu geblieben. Mit Leib und Seele Krankenschwester in der Dermatologie wurde sie von den Kolleginnen und Kollegen sehr geschätzt. Insbesondere aber von den ihr anvertrauten Patientinnen und Patienten kam großes Lob ob ihrer Professionalität.

Seit 20 Jahren hatte Frau Monika Richter das Amt der Gleichstellungsbeauftragten des Bundeswehrkrankenhauses Berlin inne. Persönliche Sorgen und Nöte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses lagen ihr dabei ebenso am Herzen wie auch die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, der Gleichberechtigung und vieler anderer Themen, die in einem Bundeswehrkrankenhaus einer steten Entwicklung unterliegen. Sie scheute sich nicht, für die von ihr vertretenen Interessen bis in höhere Führungsebenen „vorzustoßen“ und diese entsprechend zu vertreten.

Ein Projekt, für das sich Monika Richter seit über 10 Jahren persönlich eingesetzt und in außergewöhnlichem Maße engagiert hat, ist die Realisierung eines Kindergartens am Bundeswehrkrankenhaus Berlin. Sie hat nie aufgegeben, ständig dafür geworben und ihre weitreichenden Kontakte genutzt. So ist es auch dank ihres Engagements gelungen, dass der Bau des Kindergartens ab 2017 realisiert wird. Ich bin mir sicher, dass Schwester Monika auch aus dem jetzt wohlverdienten Ruhestand die Entwicklung dieses Projektes verfolgen wird.

Wir wünschen unserer Schwester Monika für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute – Wir werden sie vermissen.

Autor: Oberstabsarzt Dr. Tina Uhlmann