Deutsch-französische Partnerschaft im Sanitätsdienst

Am 12. Dezember 2018 empfing der Kommandeur und ärztliche Direktor des Bundeswehrkrankenhauses (BwKrhs) Berlin, Admiralarzt Dr. Knut Reuter, seinen französischen Kollegen, General Dr. Rigal-Sastourné, ärztlicher Direktor des Hôpital d´instruction des armées Bégin in Paris, und seine fünfköpfige Delegation zu einem dreitägigen Besuch in Berlin.

Multinationalität der Bundeswehr

(Admiralarzt Dr. Reuter, General Dr. Rigal-Sastourné. Begrüßung der französischen Delegation und Überreichen d. Holztafel für "eine dauerhafte Partnerschaft"./Thilo Pulpanek)

Als Zeichen der Multinationalität der Bundeswehr ist eine Partnerschaft zwischen deutschen und französischen Militärkrankenhäusern geplant, mit dem Ziel, die Partner-Nation in ihren militärischen Strukturen und Arbeitsabläufen besser kennenzulernen, um so auch die Interoperabilität im Einsatz zu fördern. Um diese Partnerschaft zwischen den Militärkrankenhäusern in Paris und Berlin zu beschließen, stand der Anreisetag ganz im Zeichen der Vertragsunterzeichnung.

Feierliche Zeremonie
Mit einer Begrüßung der französischen Delegation durch den Kommandeur des BwKrhs Berlin sowie einem Kennenlernen zwischen den französischen Kollegen und den klinischen Direktoren des BwKrhs Berlin eröffnete Admiralarzt Dr. Reuter den dreitägigen Besuch. Den Höhepunkt dieses Tages bildete eine feierliche Vertragsunterzeichnung durch General Dr. Rigal-Sastourné und Admiralarzt Dr. Reuter. Neben geladenen Gästen des Hauses nahm an diesem zeremoniellen Akt auch Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps, stellvertretender Inspekteur des Sanitätsdienstes und Kommandeur Gesundheitseinrichtungen, teil. 

(General Dr. Rigal-Sastourné, Generalstabsarzt Dr. Schoeps, Dolmetscherin Frau Hütte, Admiralarzt Dr. Reuter. Eröffnung und Besuch der Bilderausstellung./Thilo Pulpanek)

Eröffnung einer Bilderausstellung
Bei einem anschließenden Empfang wurden erste Kontakte zwischen deutschen und französischen Teilnehmenden geknüpft, bevor General Dr. Rigal-Sastourné und Admiralarzt Dr. Reuter im Foyer des BwKrhs eine Bilderausstellung zum Hôpital d´instruction des Armées Bégin eröffneten. Die dort ausgestellten Bilder zeigen den Wandel des französischen Partnerkrankenhauses von früheren Zeiten bis zur Gegenwart und geben einen Einblick in die Arbeit der französischen Kollegen. Als Ausdruck der Zusammenarbeit und des Austausches werden ebenso Bilder des BwKrhs Berlin in einer Ausstellung im Militärkrankenhaus in Paris ausgestellt.

Weihnachtskonzert zum Mitsingen
Der Ausklang des Tages wurde eingeleitet durch den Auftritt des BwKrhs-Chors „Toninfusion“. Sowohl die französische Delegation wie auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Patientinnen und Patienten des Hauses nahmen an diesem Weihnachtskonzert teil und stimmten bei den Weihnachtsliedern mit ein. Im Anschluss daran folgten die französischen Besucher einer Einladung nach Potsdam, wo sie einem zweiten Weihnachtkonzert beiwohnten und dort den Abend bei einem Abendessen in kleiner Runde beschlossen.

Ausgestaltung deutsch-französischer Projekte
Der zweite Tag des französischen Besuchs konzentrierte sich ganz auf die Ausgestaltung deutsch-französischer Projekte. Hierzu fanden Vorträge und anschließende Diskussionsrunden, vorrangig in den Fachgebieten Innere Medizin mit Schwerpunkt Tropenmedizin und Infektiologie sowie Psychiatrie, Orthopädie, Chirurgie, Rettungsmedizin und Mikrobiologie statt. Im Rahmen dieses Arbeitstages wurden zu jedem Fachgebiet Kooperationsprojekte konkretisiert, die einerseits den Austausch von Personal vorsehen, aber auch die gemeinsame Teilnahme an oder Organisation von Kongressen oder auch die Durchführung von Forschungsprojekten anstreben.

Den Abschluss des dreitägigen Besuchs der französischen Delegation bildete die Führung durch die Gedenkstätte des Widerstandes sowie zum Ehrenmal der gefallenen deutschen Soldaten im Bundesministerium der Verteidigung.

Autor: Dr. Anthea Ott