Wanderausstellung im Bundeswehrkrankehaus Berlin

Brigardegeneral Andreas Henne
Brigardegeneral Andreas Henne in seiner Funktion als General für
Standortaufgaben Berlin
Eröffnungsrede
Eröffnungsrede des Stellvertretenden Vorsitzenden KAS,
Oberfeldarzt Dr. Schönfeld
Der erste Platz
Frau Hauptfeldwebel Manuela Dreher vor ihrem Werk und dem
ersten Platz
Besucher
Gäste aus Kirche Politik und Zivilbevölkerung besuchten die
Ausstellung

Am Mittwoch, dem 22. Mai 2019, wurde im Foyer des Bundeswehrkrankenhauses Berlin (BwKrhs) die Wanderausstellung der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V. (KAS) eröffnet. Ausgestellt werden die prämierten Kunstwerke des 14. Kunstwettbewerbes der Bundeswehr.

Kunstwettbewerb der Bundeswehr - Thema "Mut"

Seit 1997 wird alle zwei Jahre der Kunstwettbewerb der Bundeswehr 1997 im Wechsel von der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung e.V. (EAS) und der Katholischen Arbeitsgemeinschaft fürSoldatenbetreuung e.V. (KAS) durchgeführt. Rund einhundert Teilnehmende haben ihre Kunstwerke zum Thema "Mut" eingereicht. Neben der klassischen Malerei und Fotografie sind dieses Jahr auch viele digitale Produktionen abgegeben worden. Bewertet wurden neben der künstlerischen Idee und Erfassung des Themas auch handwerkliches Können und geleisteter Arbeitsaufwand. Ebenso sollte die direkte Beziehung zur Bundeswehr herausgearbeitet werden.

Erster Preis an Frau Hauptfeldwebel Dreher

Dieses Jahr ging der 1. Preis an Frau Hauptfeldwebel Manuela Dreher, die im Stab des BwKrhs'es in der Personalbearbeitung tätig ist. Ihr Kunstwerk "Was der Mensch sät" zeigt auf der einen Seite ein Kindergesicht, zusammen mit verschiedenen Wortverbindungen mit "Mut", auf der anderen Seite die Innenseite einer Spindtür mit Spiegel, Marke und Foto. "Die von mir erarbeitete Interpretation wurde in einer Technik aus Acrylfarbe auf Holzgrund umgesetzt", so Dreher. "Sie soll zeigen, dass Mut in all seinen Varianten deutlich vielschichtiger ist."

Kreativität in der Bundeswehr fördern

Die elf prämierten Kunstwerke werden jetzt im Rahmen einer bundesweiten Wanderausstellung präsentiert und teilweise auch auf einer Website gezeigt. Ziel ist es, Kreativitiät in der Bundeswehr zu fördern und dadurch die Bundeswehr besser in die Gesellschaft zu integrieren. Die Ausstellung kann noch bis zum 21. Juni im Foyer des BwKrhs'es Berlin bestaunt werden, bevor sie dann zur Universität der Bundeswehr nach Neubiberg weiterwandert.

 

Autorin: Oberfeldarzt Dr. Tina Uhlmann