Wundzentrum rezertifiziert

Als eines von drei Zentren in Deutschland dauerhaft erfolgreich etabliert

Oberfeldarzt Dr. Kristina Mugrauer organisierte das Folgeaudit am 25.02.2016, bei dem alle geforderten Kriterien der Initiative chronischer Wunden e.V. (ICW e.V.) erfüllt wurden und somit das erstmals im September 2014 verliehene Zertifikat „Wundzentrum - Dermatologie, Gefäßchirurgie“ bestätigt werden konnte.

Eineinhalb Jahre nach der Erstzertifizierung war es schon wieder soweit. Veronika Gerber, Auditorin der ICW e.V., fand sich zum Folgeaudit ein. Das Team des Wundzentrums konnte es nicht fassen wie schnell die Zeit vergangen ist, Erstzertifizierung war doch erst gestern. Mugrauer, Oberärztin des Wundzentrum sowie in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie verantwortlich für die Zertifizierung, beschrieb zu Beginn des Audits die Schwierigkeiten, um alle geforderten Kriterien zu erfüllen.

Neuerungen im Wundzentrum wie die Einführung interdisziplinärer Fallkonferenzen u.a. mit zivilen niedergelassenen Kollegen, der Überarbeitung des in allen Bundeswehrkrankenhäusern verwendeten Wunddokumentationsbogen und der Einschätzung des Selbstmanagement des Patienten in der Wundversorgung wurden erläutert.

Anschließend besuchte Auditorin Gerber die interdisziplinäre Station M1 und beobachtete die Versorgung der Wundpatienten.

In der Abschlussbeurteilung bestätigte sie die Erfüllung aller derzeitigen Kriterien der ICW e.V. für ein Wundzentrum mit den Zusatzzertifizierungen Dermatologie und Gefäßchirurgie. Vor allem das Engagement und die hohe Qualität in der Wundversorgung auf der Station M1, habe sie beeindruckt.

Oberstarzt Dr. Christian Zechel, stellvertretender Chefarzt, und der Leiter des Wundzentrums, Oberstarzt Dr. Ralf Hartmann bedankten sich für die Wertschätzung des Pflegepersonals und beim Team des Wundzentrums für die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre.